16.01.2018

Vereinsfahrt 2011

Aus BtV

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Weißenfelser Bismarckturm

Die Vereinsfahrt 2011 führte 28 Mitglieder und Freunde des Bismarckturm-Vereins Lützschena-Stahmeln e. V. in diesem Jahr nach Sachsen-Anhalt: Weißenfels und Naumburg (Saale) standen auf dem Programm.

Am Weißenfelser Bismarckturm wurde die Reisegruppe von zwei Vorstandsmitgliedern des Weißenfelser Bismarckturm Vereins e. V. empfangen. Falk Ritzmann und Gerhard Kretzschmann wussten viel über die Geschichte des 21 Meter hohen Turmes zu berichten. Nach der Grundsteinlegung am 1. April 1906 konnte der Turm auf dem Klemmberg am 25. August 1907 eingeweiht werden. Ursprünglich hatte man in Weißenfels nur eine Bismarcksäule bauen wollen, da die Stadt nicht ausreichend Geld zur Verfügung stellen konnte. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung ermöglichte dann aber doch den Bau des Turmes.

Seit der Gründung des Bismarckturm-Vereins am 28. Oktober 2005 haben dessen Mitglieder in unzähligen Arbeitsstunden schon umfangreiche Sanierungsarbeiten am Turm durchführen können. So wurden die komplette Turmkuppel saniert, zwei der vier fehlenden, über 1,80 Meter hohen Adler nachgebildet und fast der gesamte Turm neu verfugt.

Der Naumburger Bismarckturm

Nach einem Abstecher zum 21. Schlossfest Weißenfels und dem Mittagessen am Klemmberg ging die Fahrt weiter nach Naumburg. Der dortige Bismarckturm auf dem Burgscheidel oberhalb des Saaletals wurde 1902 als Aussichtsturm errichtet. Nur ein Jahr später baute man ein Restaurant im Stil einer Burgruine an. Nach einer umfangreichen Sanierung 1993 wurde der 10 Meter hohe Bismarckturm durch die Pächter des anliegenden Ausflugsrestaurants und Hotels in eine Hochzeitssuite umgebaut.

Der Naumburger Dom

Den Nachmittag verbrachte die reisefreudige Gruppe im Naumburger Zentrum. Dort besichtigten sie den Dom St. Peter und St. Paul, der zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern des europäischen Hochmittelalters zählt. Das spätromanisch-frühgotische Architekturensemble mit dem Kreuzgang, dem Domgarten und den umliegenden Kuriengebäuden ist vor allem bekannt für die Arbeiten des so genannten Naumburger Meisters. Dieser schuf unter anderem die Stifterfiguren des Westchores, darunter Uta von Naumburg, deren Gestalt und Gesichtszüge für viele Generationen das Bild der mittelalterlichen adeligen Frau schlechthin prägten.

Ein großes Dankeschön für die Organisation dieser Vereinsfahrt gebührt wieder unserem Vereinsmitglied, Frau Christiane Schneider. Auch im Jahr 2012 werden wir sicher wieder eine Vereinsfahrt zu einem Bismarckturm machen.

Weblinks

Ziele der Vereinsfahrten

2015: Schönebeck – 2014: Radebeul – 2013: „Fahrt ins Blaue“ – 2012: Wurzen – 2011: Weißenfels, Naumburg – 2010: Glauchau 
2009: Jena – 2007: Plauen – 2006: Calbe – 2005: Burg – 2004: Erfurt – 2002/03: Dresden – 2001: Schönhausen – 2000: Wettin
1999: Grimma – 1998: Neustadt/Orla